Aktuelles aus dem ABNR

USA: FDA Maßnahmen gegen E-Zigaretten-Hype unter Minderjährigen

19.11.2018

Am 15. November hat Scott Gottlieb, Leiter der Food and Drug Administration (FDA), Maßnahmen angekündigt, um den Verkauf von aromatisierten E-Zigarettenprodukten an Jugendliche einzudämmen. Im Gespräch sind u.a. ein Verbot von Fruchtaromastoffen in E-Zigaretten-Liquids sowie von Mentholzigaretten und die Erhöhung des Mindesterwerbsalters für alle Tabak- und E-Zigaretten-Produkte auf 21 Jahre. (Zeit)

Mitteilungen des Ärztlichen Arbeitskreises Rauchen und Gesundheit e.V.

02.10.2018

In der aktuellen Ausgabe der Mitteilungen des Ärztlichen Arbeitskreises Rauchen und Gesundheit e.V. Nr. 56 stehen zwei Themen im Vordergrund: 1. Die Vermarktung einer neuen Art von E‑Zigaretten, als deren Prototyp 'Juul' gilt. Diese Produkte sind wegen ihrer großen Attraktivität für Jugendliche und ihres hohen Suchtpotentials höchst besorgniserregend. 2) Das Urteil eines niederländischen Gerichtes, das auf Grundlage des WHO‑Rahmenabkommens zur Tabakkontrolle Ausnahmen vom Rauchverbot in öffentlichen Innenräumen für gesetzwidrig erkannt hat.

Rauchen in deutschen Filmen

03.07.2018

Eine Untersuchung des IFT-Nord zur Häufigkeit des Rauchens in Filmen, die für den Deutschen Filmpreis, die Lola, in den Jahren 2016 bis 2018 nominiert worden sind, hat ergeben, dass in 53 der 61 nominierten Filme (87 %) geraucht wurde. In allen 16 Filmen, die ohne Altersbeschränkung von der FSK freigegeben worden sind (FSK-0), wurde geraucht. (Thieme Verlag) Bei Interesse kann der Artikel durch die Geschäftsstelle des ABNR zugesandt werden.

Protestnoten des ABNR und der Dachgesellschaft Sucht gegen Philip Morris Symposium auf dem Hauptstadtkongress 2018

05.06.2018

Erstmals wurde auf einem deutschen Gesundheitskongress einem Tabakkonzern ein Satellitensymposium gestattet. Im Rahmen des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit 2018 fand ein Satellitensymposium von Philip Morris zum Thema "Tobacco Harm Reduction: Chance für die Prävention nichtübertragbarer Krankheiten?" Das ABNR sowie der Dachverband Sucht haben hiergegen in Anschreiben an die Veranstalter bzw. Politik sehr deutlich protestiert.

mehr lesen

DGP warnt vor E-Zigaretten und fordert ein Werbeverbot

03.04.2018

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) warnt in einer Pressemitteilung davor, dass Jugendliche, die mit E-Zigaretten experimentieren, mit höherer Wahrscheinlichkeit auch zu Tabakzigaretten greifen. Dies belege eine Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Um junge Menschen vor Tabaksucht und ihren Folgen zu schützen, fordert die DGP, E-Zigaretten wie Tabakprodukte als gesundheitsgefährdende Suchtmittel zu behandeln. (Pressemitteilung der DGP)

Jahrbuch Sucht 2018

28.03.2018

Ende März hat die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen das Jahrbuch Sucht 2018 vorgestellt. Die Ergebnisse zum Themenbereich Tabak und E-Zigaretten: Im Jahr 2017 ist der Verbrauch von Zigaretten und Pfeifentabak wieder gestiegen. Der Zigarettenkonsum hat um 1,1 %, der von Pfeifentabak um 28,7 % zugenommen. Rückläufig sind dagegen der Verbrauch von Feinschnitt (- 3,7 %) sowie Zigarren und Zigarillos (- 7,4 %).

mehr lesen

Lungenärzte warnen vor E-Zigaretten

07.02.2018

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat anlässlich ihres Jahreskongresses Anfang Februar auf die Gefahren von E-Zigaretten, Shishas und Heat Sticks aufmerksam gemacht. Sie würden junge Menschen nikotinabhängig machen und den Weg in den Tabakkonsum ebnen. Damit reagiert die DGP auf die Marketingkampagnen der Tabakindustrie, die E-Zigaretten als „gesündere Alternative“ zur Tabakzigarette bewirbt. (idw - Informationsdienst Wissenschaft)

Deutscher Herzbericht 2017

17.01.2018

Am 17. Januar stellte die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie e.V. den „Herzbericht 2017“ vor. Herzkrankheiten bleiben in Deutschland die Todesursache Nummer eins. Ein großer Teil der Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist durch den Lebensstil bedingt: Bewegungsmangel, Rauchen und Übergewicht sind die entscheidenden Risikofaktoren. (Pressemitteilung DGK)

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie den Besuch auf unserer Webseite fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Informationen.