zurück

Weltnichtrauchertag 31. Mai 2005

Schluss mit süchtig! - Wir helfen Rauchern. Die Gesundheitsberufe.

Mit dem diesjährigen Motto “Schluss mit süchtig! - Wir helfen Rauchern. Die Gesundheitsberufe.” rufen die Deutsche Krebshilfe und das Aktionsbündnis Nichtrauchen die Raucher auf, sich vertrauensvoll an die Angehörigen der Gesundheitsberufe zu wenden.

 Ärzte, Krankenschwestern, Hebammen, Apotheker, Zahnärzte, Psychologen und Physiotherapeuten können kompetente Partner auf dem Weg zu einem rauchfreien Leben sein. Sie kennen den gesundheitlichen, aber auch den therapeutischen Nutzen der “Rauchfreiheit”. Als Gesundheitsexperten übernehmen sie aktiv gesellschaftliche Verantwortung, in dem sie sich für eine rauchfreie Umwelt engagieren.

Rauchen ist eine Sucht, die allein in Deutschland rund 140.000 Menschen pro Jahr das Leben kostet. Um von den schädlichen Glimmstängeln loszukommen, brauchen die meisten Menschen professionelle Hilfe. Das diesjährige Motiv zum Weltnichtrauchertag verdeutlicht, dass es Profis gibt, die Rauchern helfen ihr Verhalten zu ändern.

WNRT 2005 Plakat

Werden Sie aktiv!

Auch in diesem Jahr haben Sie die Möglichkeit, sich am Weltnichtrauchertag zu beteiligen. Das Aktionsbündnis Nichtrauchen und die Deutsche Krebshilfe stellen Ihnen das Plakat und Postkarten mit dem diesjährigen Kampagnenmotiv sowie weitere Materialien kostenlos zur Verfügung.

Presseinformationen zum Weltnichtrauchertag 2005

Im Rahmen einer Pressekonferenz am 27. Mai 2005 in Berlin stellen wir das neue Motiv der Öffentlichkeit vor und verleihen das dritte “Rauchfrei-Siegel” an eine TV-Produktion, die bewusst auf rauchende Charaktere verzichtet. 

Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung anlässlich des Weltnichtrauchertages 2005 (pdf-Format) 

Pressemitteilungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Weltnichtrauchertages 2005:


World No Tobacco Day 2005

Internationales Motto: Health Professionals Against Tobacco - Action and Answers

Auf der Homepage der WHO können Sie dazu mehr erfahren.