Durch Rauchen bedingte Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache in Deutschland. Im Jahr 2013 starben insgesamt fast 360.000 Menschen an diesen Krankheiten – dies sind 40% aller Gestorbenen. Rauchen ist ein bedeutender Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen.
Häufigste tödliche Krankheiten durch Rauchen

Unter den Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die ischämischen Herzkrankheiten (Herzinfarkt und chronische ischämische Herzkrankheit), die durch Durchblutungsstörungen des Herzmuskels verursacht werden, die häufigste Ursache für den Tod.

Im Jahr 2013 waren 12,6% der Todesfälle durch ischämische Herzkrankheiten durch das Rauchen bedingt – 17,4% bei den Männern und 7,5% bei den Frauen. 

Tode durch HKE nach Bundesländern - Männer

Die meisten Todesfälle durch ischämische Herzkrankheiten infolge des Rauchens finden sich beim Bundesländervergleich in Bremen und in Berlin – bei den Männern über 20% und bei den Frauen über 10%. Besonders hoch ist die Zahl solcher durch das Rauchen bedingten Todesfälle zudem bei Männern in den östlichen Bundesländern: Brandenburg, Mecklenburg Vorpommern und Thüringen. Bei den Raucherinnen verlaufen Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen am häufigsten tödlich.

Tode durch HKE nach Bundesländern - Frauen