3. Tabaksteuern kontinuierlich und deutlich erhöhen

Preiserhöhungen für Tabakwaren führen erwiesenermaßen zu einem Rückgang des Tabakkonsums. Tabaksteuererhöhungen sind, wenn sie mit spürbaren Preiserhöhungen einhergehen, eines der wirksamsten Mittel der Tabakprävention. In der Gruppe der jugendlichen Raucherinnen und Raucher bewirkt ein Preisanstieg für Tabakwaren sogar eine überproportionale Reduzierung des Tabakkonsums.

In den Jahren 2011 bis 2015 hatte in Deutschland eine moderate, über 5 Jahre laufende schrittweise Anhebung der Tabaksteuer stattgefunden, die kaum zu einer Verringerung des Tabakkonsums führte, da sich die Konsumenten an die allmähliche, geringe Kostensteigerung gewöhnen konnten. Seit 2015 wurde die Tabaksteuer nicht mehr erhöht. 

Erforderlich sind kontinuierlich vorzunehmende Tabaksteuererhöhungen, die zu einer spürbaren Preiserhöhung führen. Dabei sollten alle Tabakwaren wie Fabrikzigaretten, Zigarillos, loser und vorportionierter Feinschnitt sowie E-Zigaretten und neuartige Tabakprodukte (»Heat-not-Burn«) in analoger Weise besteuert werden.