6. Hilfen zum Rauchstopp verbessern

Rauchen ist die führende Ursache für Krankheiten, wird aber dennoch oft als »Life-Style«-Phänomen verharmlost, das allein der freien Willensentscheidung unterläge. Ein Großteil der Raucherinnen und Raucher hingegen erfüllt die Voraussetzungen einer nach internationalen Kriterien diagnostizierbaren Tabakabhängigkeit. Die Mehrheit der Raucherinnen und Raucher möchte mit dem Rauchen aufhören. 

Wissenschaftlich anerkannte, qualitätsgesicherte Angebote, die individuell auf Raucherinnen und Raucher abgestimmt sind, unterstützen Menschen beim Rauchausstieg. Insbesondere Patienten mit tabakassoziierten Erkrankungen profitieren bezüglich Lebensqualität und Überleben von einer professionellen Tabakentwöhnung. Dennoch ist die Behandlung der Tabakabhängigkeit nicht ausreichend in das Gesundheitssystem integriert. 

Erforderlich ist eine Regelung, die die Kostenübernahme für wissenschaftlich gesicherte Methoden der Tabakentwöhnung durch die gesetzliche Krankenversicherung ermöglicht.