Sie befinden sich auf den Internetseiten des Aktionsbündnis Nichtrauchen


Hauptnavigation


Servicenavigation


Inhalt

Welt-Nichtrauchertag

Welt-Nichtrauchertag 31. Mai 2015

Am 31. Mai 2015 ist Welt-Nichtrauchertag. Das diesjährige von der Deutschen Krebshilfe und dem Aktionsbündnis Nichtrauchen e.V. ausgegebene Motto in Deutschland lautet:

E-Zigaretten und E-Shishas:

Chemie für die Lunge!

E-Zigaretten und E-Shishas liegen im Trend. Obwohl sie gesundheitlich bedenklich sind, sind sie bisher praktisch unreguliert und frei zugänglich. Mit jedem Zug inhalieren die Konsument/innen ein Chemikaliengemisch aus Propylenglykol und/oder Glyzerin, Aromen und zumeist Nikotin. Sowohl nikotinfreie als auch nikotinhaltige Flüssigkeiten, die in E-Inhalationsprodukten verdampft werden, können nachweislich zu Atemwegsreizungen führen und zudem die Innenraumluft verschlechtern. Zum Teil wurden in diesen Aerosolen sogar krebserzeugende Substanzen gefunden. Die gesundheitlichen Risiken bei regelmäßigem und bei Langzeitkonsum sind derzeit nicht abschätzbar.

Mit „kinderfreundlichen" Aromen (z.B. Erdbeer- oder Karamellgeschmack) und Produkt–Designs wird gezielt um junge Konsument/innen geworben. Dank gesetzlicher Regelungen gehört das Rauchen nicht mehr zum Alltag von vielen Kindern und Jugendlichen. Rauchten im Jahr 2001 noch 27.5 % der Zwölf- bis 17-Jährigen, waren es 2012 noch 12 %. Vermeintlich harmlose und schmackhafte E-Shishas und E-Zigaretten sind dagegen inzwischen z.B. auf Schulhöfen häufig anzutreffen. So üben Jugendliche wieder ein Rauchritual ein. Das kann den Wechsel zu Tabakzigaretten erleichtern. Auch nikotinfreie Produkte können somit den Einstieg in das Rauchen fördern und damit die bisherigen Erfolge der Tabakprävention und den erfreulichen Rückgang der Raucherquoten unter Jugendlichen zunichtemachen.

Es gibt zudem keinen Nachweis, dass E-Zigaretten als Hilfsmittel zum Rauchstopp geeignet sind. Da sie das Rauchritual aufrechterhalten, senken sie möglicherweise sogar die Motivation, mit dem Rauchen aufzuhören.

Die Forderungen des ABNR zum Welt-Nichtrauchertag 2015

Das ABNR fordert die Bundesregierung und die Bundestagsabgeordneten aller Parteien auf, in Deutschland einen wirksamen Verbraucher- und Jugendschutz zu gewährleisten. Dazu sind folgende Maßnahmen zur Regulierung von E-Zigaretten* zu treffen:

  • Gesetzliche Regulierung sowohl nikotinhaltiger als auch nikotinfreier E-Zigaretten
  • Ein Verkaufsverbot an Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
  • Ein Verbot von tabakfremden Aromen, die den Konsum vor allem für Kinder attraktiver machen
  • Ein vollständiges Werbeverbot sowohl für E-Zigaretten als auch für Tabakprodukte
  • Standards zur Produktsicherheit für Konsumenten
  • Ein Verwendungsverbot in Nichtraucherbereichen
  • Eine Besteuerung von nikotinhaltigen E-Zigaretten wie bei Tabakprodukten

* Wo nicht anders vermerkt, sind mit dem Begriff „E-Zigarette" auch alle anderen elektronischen Inhalationsprodukte wie E-Shishas, E-Pfeifen und E-Zigarren etc. mit und ohne Nikotin gemeint.

Werden Sie aktiv! Für ein rauchfreies Leben

Auch Sie können dazu beitragen, auf die Gefahren des Tabak- sowie des E-Zigarettenkonsums aufmerksam zu machen. Es gibt viele Möglichkeiten, sich zum WNRT und darüber hinaus zu engagieren:

  • Werben Sie über soziale Netzwerke für die Vorzüge eines rauchfreien Lebens und machen Sie auch auf die Gefahren von E-Zigaretten und E-Shishas aufmerksam.
  • Ob als Schüler/innen, Lehrer/innen oder Eltern: Schlagen Sie in Ihrer Schule Projekte und Projekttage vor, um die Gefahren des Rauchens sowie des Konsums von E-Zigaretten und E-Shishas zum Thema zu machen. 
  • Bieten Sie Informationsstände und -veranstaltungen zur Tabakprävention für Ihre Kollegen, Mitarbeiter, Patienten oder Kunden an. Regen Sie in Ihrer Firma, in Ihrem Unternehmen, in Ihrer Behörde etc. Gesundheitstage und Rauchentwöhnungskurse an.
  • Treten Sie an Ihrer Arbeitsstätte für strikte Rauchfreiheit sowie für ein Verwendungsverbot von E-Zigaretten ein.
  • Motivieren Sie Ihre Landtags- und Bundestagsabgeordneten, sich für eine konsequente Regulierung von E-Zigaretten und weitere Maßnahmen der Tabakprävention einzusetzen.

Wir unterstützen Sie gerne mit kostenlosen Informationsmaterialien

Mit Hilfe der Bestellformulare der Deutschen Krebshilfe (  Bestellformular DKH) und des Deutschen Krebsforschungszentrums (  Bestellformular DKFZ) können Sie Informationsmaterialien bestellen.

Folgende Materialen können Sie auch direkt herunterladen:

Die Publikationen des Deutschen Krebsforschungszentrums zu E-Zigaretten können sie ebenfalls direkt herunterladen:

Das Thema der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum World No Tobacco Day

Das diesjährige Thema der WHO lautet: Stop illicit trade of tobacco products. Auf der Homepage der WHO können Sie  mehr erfahren.